Liga: TuS Harsefeld - TSV Etelsen 1:1 (0:0)

am .

Heute lag der zweite Dreier der Saison in der Luft!

Aus der ersten Viertelstunde gibt es nicht viel zu berichten, 'ne Halbchance hier, 'ne Halbchance da, aber insgesamt geriet keine der beiden Abwehrreihen in ernsthafte Schwierigkeiten. Erst in der 16. wurde es erstmals vor unserem Gehäuse prekär, als eine von rechts geschlagene Ecke aus etwa 13 m per Dropkick aufs Tor kam. Glücklicherweise konnte Bastian Deke (?) die Pille gerade noch von der Linie köpfen, unser Daniel Büchau wäre machtlos gewesen. Wir revanchierten uns im Wettbewerb der ruhenden Bälle mit einem Jäger-Freistoß, der es aber an Gefährlichkeit nicht mit der Harsefeld-Ecke aufnehmen konnte.

Die nächste Schrecksekunde für uns gab es in der 22. Min. Dieses Mal war es keine Ecke, sondern eine Flanke kurz vor der Grundlinie. Gleich zwei Harsefelder verpassten und so tropfte die Pille schließlich am 2. Pfosten von Simon Glogers breiter Brust vor die Füße von Büchau, der das Spielgerät unter sich begrub und so die Gefahr beseitigte.

Unsere beste Chance in der ersten halben Stunde hatten wir Bastian Reiners zu verdanken, der mit einem gelungenen Pass Nicolai Gräpler auf die Reise geschickt hatte. Der sollte zwar aufgrund eines taktisches Fouls das angedachte Ziel nicht erreichten, aber der fällige Freistoß von Maximilian Jäger klatschte aus ca. 19 m an den linken Aussenpfosten. Überhaupt waren wir das etwas aktivere Team, doch leider war meist das letzte Zuspiel zu ungenau, sodass die Herrlichkeit zu oft an bereits an der Strafraumgrenze vorbei war. Harsefelds Moglichkeiten erwuchsen dagegen ganz überwiegend aus ruhenden Bällen.

Bis zu Pause war es eine insgesamt recht ausgeglichene Begegnung mit leichten Vorteilen für uns. Ich persönlich hatte das Heimteam deutlich offensivstärker in Erinnerung und hoffte, dass wir vielleicht mit etwas Fortune endlich mal in Führung gehen könnten. Aber der Mensch denkt und Gott lenkt ....

Und so kam es wie bisher eigentlich immer, wir gerieten in Rückstand (48.)! Harsefelds  Osuch hatte von der linken Grundlinie des 16ers aus die Pille nach innen gebracht, wo unser Daniel Janssen noch mit der Hacke versuchte zur Ecke zu klären. Leider war die Nr. 9 der Gastgeber, Pascal Schwaller, schneller am Ball als dieser im Aus und konnte die Kugel aus der Drehung heraus - trotz spitzem Winkel - unter die Latte zimmern. Aber bekanntlich sind wir Kummer gewöhnt und so hielt sich der Schock in überschaubaren Grenzen. Ich hatte eher den Eindruck, dass wir in der Folgezeit das bessere und insbesondere druckvollere Team stellten. Bastian Reiners hätte mit etwas Glück zwischen der 55. und 61. Minute mehrfach den Ausgleich erzielen können und auch Bastian Deke hatte in der 65. eine gute Einschussmöglichkeit, traf aber nur den Harsefelder Torsteher. Die Gastgeber taten sich gegen unsere Defensive recht schwer und kamen lediglich in der 76. zu einem Abschlussversuch aus ca. 19 m, der jedoch links am Kasten vorbei ins Aus trudelte. Zwei Minuten später dann endlich der verdiente Ausgleich: Bastian Reiners hatte den zuvor eingewechselten Maik Behrens bedient, der kurz nach innen zog und dann aus ca. 10 m flach rechts zum 1:1-Ausgleich einschob. Arjen Robben ließ grüßen. grin

Im Anschluss waren wir dem Siegtreffer deutlich näher als Harsefeld. So z. B. in der 82., als Bastian Reiners nach einer Ecke höher gestiegen war als der Rest, aber den Ball dem Keeper in die Arme köpfte. Die 88. hätte nach menschlichem Ermessen uns in Führung bringen müssen! Natürlich war es wieder einmal Reiners, von dem die Gefahr ausging, nachdem ihm ein Gegenspieler versehentlich die Pille in den Lauf gespielt hatte. Auf dem Weg zum Tor - selbst in guter Schussposition - legte er uneigennützig quer auf den mitgelaufenen Simon Gloger, der leider Tempo rausnehmen musste, um an den Ball zu kommen, der Ball sprang ihm gegen das Standbein und vorbei war die Einschusschance. Eine klassische Tausendprozentige!

Kurz vor dem Abpfiff hätte dann Maik Behrens alles klar machen können, aber sein 16-m-Schuss stellte Harsefelds Keeper vor keine allzu großen Probleme. Vorbereiter auch hier der unermüdliche Bastian Reiners, der praktisch an allen Offensivaktionen unserer Schlossparkkicker beteiligt war - Hut ab!

Der Dreier wäre verdient gewesen! 

Kurzvideo