Liga: Rotenurger SV - TSV Etelsen 1:1 (1:0)

am .

Einen Punkt gewonnen oder zwei verloren?

Die Antwort fällt nicht leicht. Unsere Schlossparkkicker bestritten mit einer stark defensiven Ausrichtung die erste Halbzeit und so konnte es nicht verwundern, dass die Gastgeber zwar optisch überlegen waren aber kaum Torchancen generierten. Mit etwas Glück hätte Simon Gloger die Blauweißen sogar in Führung schießen können, sein Abschluss in der 10. Minute aus spitzem Winkel nach einer Kopfballverlängerung von Bastian Reiners ging aber knapp am langen Pfosten vorbei.

In der nächsten Viertelstunde fand die Begegnung überwiegend zwischen den beiden Strafräumen statt mit einigen halbseidenen Versuchen hüben wie drüben. Unsere vielbeinige Abwehr stand recht gut und so rannte sich der Gegner ein ums andere mal fest. Wir selbst versuchten durch Konter für etwas Entlastung zu sorgen, wirklich gefährlich wurde es aber vorm Rotenburger Tor auch nicht. Erst ein Reiners-Solo mit anschließendem Pass auf den links gestarteten Nicolai Gräpler sorgte für das nächste Raunen unter den Zuschauern, aber Gräpler scheiterte - ebenfalls aus spitzem Winkel - an Henner Lohmann, der das SV-Gehäuse hütete (25.).

Aus dem Nichts dann doch der Führungstreffer für Rotenburg durch Lucas Chwolka! Im Zentrum verpassten wir den Zugriff auf den gegnerischen Angreifer und so konnte Chwolka noch im Fallen die Kugel aus etwa 13 m halbhoch ins Netz bringen (35.). Schon wieder ein Rückstand! Kurz vor der Halbzeit verhinderte zunächst Lohmann mit einer Fußabwehr den Ausgleich und unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff strich zu allem Überfluss auch noch ein Jäger-Freistoß nur knapp über die Querlatte ins Toraus und so ging es für uns mit der Ein-Tore-Hypothek in die Pause.

Waren die ersten 45 Minuten noch von Taktik geprägt, ging es im zweiten Durchgang ganz anders zur Sache. Endlich lag soetwas wie "Derby" in der Luft. Auf dem Platz hatten die Schlossparkkicker offensichtlich ihre Schwerpunktaktivitäten Richtung Offensive verlagert und so bekamen die Zuschauer eine deutlich abwechslungsreichere zweite Spielhälfte zu sehen. Ich möchte sogar behaupten, dass jetzt unsere Mannen am Drücker waren und den Rotenburgern zusehends weniger einfiel. Und so brauchten die angereisten Etesen-Fans auch nicht nicht mehr allzu lange auf den herbeigesehnten Ausgleich zu warten. Initiator war Jan-Luca Lange mit einem Alleingang über halblinks. Kurz vor der Grundlinie dann die Hereingabe auf Bastian Reiners, der am zweiten Pfosten in den Ball grätschte und so vollstreckte (53.).

Bis zum Abpfiff sahen die Zuschauer eine spannende Begegnung mit zahlreichen Torraumszenen. Mit etwas mehr Präzision beim entscheidenden Pass in die Spitze hätten wir mit hoher Wahrscheinlichkeit auch noch nachlegen können. Auf jeden Fall schalteten wir jetzt deutlich schneller in den Vorwärtsgang und brachten die gegnerische Defensive damit auch mehrfach in Verlegenheit. Allerdings hatten auch wir in der Schlussviertelstunde noch zwei wirklich kritische Situationen zu überstehen. Eine davon entschärfte Jan-Luca Lange gegen den Rotenburger Jelle Röben (76.), kurz danach war es Büchau, der mit einer Blitzreaktion den erneuten Rückstand verhinderte. Marcello Eduardo Menezes Muniz hatte aus nur wenigen Metern im 16er abgezogen. Nicht verschwiegen soll an dieser Stelle aber auch ein übler Patzer des Rotenburger Schlussmanns, der sich ohne Not in eine Eins-gegen-Eins-Situation mit unserem Bastian Reiners verwickelte, wodurch wir unverhofft zu einer Mehrfachchance kamen, die wir leider nicht ausnutzen konnten.

Im Endeffekt ist das Unentschieden leistungsgerecht, auch wenn es uns in der Tabelle nicht wirklich weiter hilft.

Kurzvideo