Liga: TSV Etelsen - SV Komet Pennigbüttel 2:0 (1:0)

am .

Ein ganz normales Spiel. cool

Unsere Schlossparkkicker zeigten von Beginn an, dass hier nichts anbrennen sollte und setzten den Gegner entsprechend unter Druck. Dieses Mal ließ der Erfolg auch nur fünf Minuten auf sich warten. Bastian Reiners (?) hatte einem Gegner den Ball vom Fuß gespitzelt und so Emrullah Gülalan in Ballbesitz gebracht. "Embo" ließ sich nicht lange bitten und zog aus gut 20 m einfach mal ab. Die Pille landete ziemlich genau rechts oben im Winkel, da blieb dem Gästekeeper, Alexander Krenz, nur das Nachsehen. In der anschließenden halben Stunde taten unsere Jungs wirklich alles, um mit einem weiteren Treffer für Ruhe zu sorgen, doch Pennigbüttel hatte verständlicherweise andere Pläne und versuchte seinerseits verbissen, genau das zu verhindern. Wir hatten zwar etliche gute Einschussmöglichkeiten, aber wieder einmal fehlte das letzte Quentchen Glück und ich sah - trotz der Führung - bereits etliche Parallelen zum Verlauf unserer beiden letzten Begegnungen, die bekanntlich "nur" Unentschieden endeten. Kurz vor der Halbzeitpause spürte man, dass der Elan bei unseren Schlossparkkickern zu erlahmen drohte, vielleicht durch aufkeimenden Frust, weil es mit dem zweiten Tor einfach nicht klappen wollte? Auf jeden Fall baut man so den Gegner auf und so hätten wir unmittelbar vor dem Pausenpfiff beinahe sogar den Ausgleich kassiert, wenn Komets Nr. 17, Luca Boschen, die Kugel aus vielleicht 9 m nicht in den blauen Himmel über dem Schlosspark gekickt hätte. Aber so konnten wir wenigstens den knappen Vorsprung mit in die zweite Hälfte nehmen.

Natürlich suchten die Gäste direkt nach Wiederanpfiff vermehrt den Weg nach vorn und hatten in der 49. auch einen Lattentreffer, den Benjamin Skupin, unser Torwart aber wohl hätte entschärfen können, doch mehr als ein Strohfeuer brachten die Gäste nicht zustande. Das auch wir Aluminium können, bewiesen Bastian Reiners und Micha Langreder nur 4 Minuten später. Mirco Duhn war über die linke Seite zur Grundlinie marschiert und hatte von dort auf Basti geflankt, der mit seinem sehenswerten Volleyschuss leider nur das das Lattenkreuz zum Beben brachte. Der Abpraller landete zentral vor Michas Füßen, aber klar - wieder nur Aluminium. Trotzdem: Diese beiden dicken Dinger wirkten wie ein Weckruf ans Team, denn im Anschluss zeigten sich unsere Jungs hellwach und drückten der Partie ihren Stempel auf. In der 58. Minute dann endlich die längst fällige Belohnung, als ein Meyer-Freistoß auf den langen Pfosten von Christopher Petzold per Kopf als Aufsetzer in die Maschen gewuchtet wurde. Die Gäste steckten zwar nicht auf, aber ihre Angriffsbemühungen wurden von unserer Defensivabteilung meist problemlos entschärft, eine wirklich erwähnenswerte Torchance gab es für die Kometen nicht mehr. Mit dem Zweit-Tore-Vorsprung im Rücken brannten unsere Schlossparkkicker zwar auch kein Feuerwerk mehr ab, aber es hätten durchaus noch ein, zwei Buden mehr sein dürfen. Nach einem Foul an Reiners hatte der Schiri sogar auf den Punkt gezeigt, doch Meyer setzte den Strafstoß links neben die Kiste und verpasste so ein höheres Ergebnis (85.). In den Schlusssekunden zeigte sich Mirco Duhn mit Meyer solidarisch, indem er nach einem schönen Alleingang über die linke Seite die Kugel gleichfalls nicht aufs Gehäuse bekam. Sein Versuch landete denkbar knapp am rechten Pfosten vorbei im Toraus (89.).

Kurz danach war Schluss, wir hatten die drei Punkte im Sack und konnten somit frohgelaunt das restliche Wochenende genießen!

Kurzvideo