Liga: TSV Etelsen - TV Oyten 2:0 (1:0)

am .

Manchmal muss auch Hausmannskost genügen!

Das heißt noch lange nicht, dass unsere Jungs ein schlechtes Spiel abgeliefert hätten, es war halt eine Begegnung ohne größere Höhen und Tiefen, vielleicht sogar noch etwas besser als in der Bezirksliga üblich. Auf jeden Fall hatten die gastgebenden Schlossparkkicker von Beginn an alles unter Kontrolle, da sich Oyten ganz überwiegend aufs Verteidigen beschränkten und oft genug mit allen Feldspielern in der eigenen Hälfte darauf lauerten, eventuell mal einen Fehler der Heimmannschaft für einen eigenen Vorstoß ausnutzen zu können. Und so entwickelte sich tatsächlich die erwartete zähe Partie, in der sich unsere Jungs ein ums andere Mal in der vielbeinigen Oytener Abwehr festrannten. Auf den ersten Warnschuss auf das Gästegehäuse mussten wir trotzdem nicht lange warten, denn schon in der zweiten Minute kam Mirko Duhn aus dem Rückraum zum Abschluss, aber die Kugel ging knapp rechts vorbei. Ganz ähnlich erging es auch Kevin Bähr, dessen 18-Meter-Schuss infolge einer Duhn-Ecke ebenfalls rechts das Tor verfehlte. Da war immerhin schon eine Viertelstunde gespielt, d. h. trotz aller Bemühungen schafften es unsere Jungs nur selten, gefährlich in des Gegners Strafraum zu kommen. Auf der Gegenseite war praktisch gar nichts los. Erwähnenswert allenfalls ein Kopfball nach Freistoß aus der 22. Min., der allerdings von Oytens Nr. 14, Lennart Brand, deutlich zu hoch angesetzt war und so im Aus landete. Wir hatten dann in der 28. die große Möglichkeit in Führung zu gehen, doch die prima Vorarbeit von Max Jäger, der sehenswert durch Oytens Strafraum marschiert war und dann die Pille auf Alex Ruf durchgesteckt hatte, blieb unbelohnt, da Alex zwar die lange Ecke anvisiert hatte, aber nur den zugehörigen Pfosten treffen sollte. Den nächsten wirklichen Aufreger gab es erst wieder kurz vor der Halbzeit. Mirko Duhn hatte eine Ecke hoch auf den zweiten Pfosten geschlagen, der von Abwehrspielern des TV aus der Gefahrenzone geköpfte Ball landete an der Strafraumgrenze, wo sich Oytens Vojtech Nepras unglücklich die Pille selbst gegen die Hand schoss und somit dem Schiri kaum eine andere Wahl ließ, als Elfmeter zu pfeifen.  Und - oh großes Wunder! - Bastian Reiners ließ sich von sage und schreibe sechs aufeinanderfolgenden Fehlversuchen aus vorhergehenden Spielen nicht beirren und verwandelte souverän! Bloß gut, denn dieses Mal war es m. E. wirklich wichtig, den Bock noch vor dem Pausenpfiff umgestoßen zu haben.

Nach der Pause dauerte es nur sechs Minuten, bis mit dem 2:0 die Vorentscheidung unter Dach und Fach war. Der Ball war wunderschön über mehrere Stationen zu Max Jäger kombiniert worden, der sich über rechts erfolgreich durchsetzte und dann mit seiner Hereingabe Kevin Bähr am langen Pfosten fand. Kevin hatte aus knapp zwei Metern keine Mühe damit, die Kugel mit links in die Maschen zu setzen. Jägers Ball auf Kevin war zwar nach meinem Eindruck noch von dem Oytener Brand abgefälscht worden, aber das schmälert den Anteil von Max an diesem Treffer nicht. Die Gäste hatten in der 56. dann die Chance auf den Anschlusstreffer. Eine hohe Ecke auf den kurzen Pfosten geschlagen, war von Oytens Nr. 15, Amadinho Kone, aufs Tor geköpft worden. Der als Aufsetzer gedachte Ball sprang glücklicherweise über die Latte ins Toraus und so blieb es bei unserem Zwei-Tore-Vorsprung. In der Folgezeit änderte sich zwar an unserer optischen Überlegenheit nichts, aber verständlicherweise wurde etwas vorsichtiger agiert. Die Angriffe wurden nicht mehr mit dem unbedingten Torwillen zu Ende gespielt, es ging offenbar auch darum, Konter zu vermeiden. In der 76. gab es dann doch noch eine richtig gute Chance für unsere Schlossparkkicker. Heusmann hatte eine Ecke in den 5er gebracht, Oytens Abwehrversuche gerieten zu kurz und so konnte der am Elfmeterpunkt fast blank stehende Max Jäger das Spielgerät mit seiner linken Klebe aufs Tor dreschen. Dummerweise stand mit Nico Kiesewetter ausgerechnet ein eigener Mitspieler in der Flugbahn und damit einem weiteren Erfolg im Weg. Schade, war ein toller Schuss!

In der Schlussphase nahm die Partie dann wieder etwas mehr Fahrt auf, wobei wir dem dritten Tor näher waren, als der TVO dem Anschlusstreffer. Es sollte aber bei dem 2:0 bleiben, was m. E. auch dem Spielverlauf entsprach.

Am kommenden Sonntag sind wir beim SV Ippensen zu Gast, danach ist Winterpause. Wäre schön, wenn wir diese mit einem weiteren Sieg antreten könnten.

Kurzvideo