Liga: SV Ippensen - TSV Etelsen 0:3 (0:1)

am .

"Herz, was willst du mehr?"

So schrieb es bereits im 19. Jh. der Russe Afanassi Afanassjewitsch Schenschin in einer Gedichtzeile, wobei er zwar auch allerhand lustvolle Gedanken im Kopf gehabt hatte, allerdings ohne jeden Bezug zu unseren Schlossparkkickern, denn die gab es damals bekanntlich noch gar nicht...
Heute ist das natürlich anders. Und so ist mir dieser Spruch spontan durch den Kopf geschossen, nachdem unsere Jungs in einer bis zum Schlusspfiff intensiven Begegnung einen schwierigen Gegner verdient niedergerungen hatten und dabei auch spielerisch über weite Strecken zu überzeugen wussten. Selbst das neblige und nasskalte Wetter konnte den Tatendrang der beiden Teams nicht bremsen. Die Platzherren versteckten sich nicht. Aus einer stabilen Abwehr heraus suchten sie ihr Heil im schnellen Umschaltspiel aber auch mit langen Bällen. Immerhin bis zur 35. Minute gelang es dem SVI mit dieser Taktik und etwas Glück, ihren Kasten sauber zu halten, aber nach einem Freistoß und einer Kopfballverlängerung von Bastian Reiners in den Lauf von Christopher Petzold lag der Ball im Netz und unsere Jungs bejubelten das 0:1. Es war nicht unsere erste Chance gewesen, denn bereits kurz nach dem Startpfiff hatte sich der Keeper des Heimteams, Florian Krause, bei einem Reiners-Distanzschuss ganz schön strecken müssen, um Schlimmeres zu verhindern und Simon Gloger, der wohl auf einen abprallenden Ball spekuliert hatte, war auch noch an die Pille gekommen, mit seinem Abschlussversuch aus nächster Distanz aber am Torwart hängen geblieben. Sechs Minuten später musste aber auch unser Schlussmann, Benjamin Skupin, eingreifen, nachdem Ippensens Steffen Klindworth nach einem schnellen Konter zwar noch gestellt werden konnte, es aber dennoch schaffte, seine Aktion mit einem Schüsschen aufs Tor zum Abschluss zu bringen. Trotz vereinzelter Nadelstiche des SVI war Etelsen spielbestimmend und kombinierte sich mehrfach sehenswert durch die gegnerischen Reihen, auch wenn die Tausenprozentigen aufgrund der guten Abwehrarbeit des Gegners leider ausblieben. Na ja, eine Riesenchance durch einen Kopfball Christopher Petzolds hatten wir dann schon (41.), aber die war nicht herausgespielt, sondern Folge eines Freistoßes (ich hatte die Kugel schon drin gesehen, leider knapp links vorbei).

Kurz nach der Glühwein-Pause (nur für Selbstversorger) sorgte Benjamin Skupin zunächst mit einer Großtat dafür, dass wir unseren knappen Vorsprung behalten durften. Nach einem Freistoß Richtung Fünfmeterraum war ein Angreifer Ippensens zum Kopfball hochgestiegen und hatte die Kunstlederkugel gefährlich auf den kurzen Pfosten gebracht. Aber Skupin hatte aufgepasst, den Ball gefangen und unter sich begraben. Einen letzten kritischen Moment gab es in der 55. zu überstehen. Einer unserer Spieler war vor dem Strafraum zu Boden gegangen und längere Zeit liegen geblieben, ohne dass der Ball ins Aus gespielt worden wäre oder aber der Referee die Begegnung unterbrochen hätte. Hierdurch kam der Gegner in Person von Steffen Klindworth zu einer weiteren guten Möglichkeit, doch Skupin klärte mit einer sauberen Fußabwehr. Das war's dann aber auch so ziemlich für die Platzherren im zweiten Durchgang. Fortan sorgten ganz überwiegend unsere Schlossparkkicker für weitere Torraumszenen. In der 67. Minute fasste sich Micha Langreder aus vollem Lauf ein Herz und hielt aus etwa 20 m volley drauf. Genau in den Winkel, ein Treffer mit Tor-des-Monats-Qualität!! Das zweite Tor sorgte natürlich für etwas mehr Sicherheit, dennoch machten unsere Jungs weiter Druck und kamen auch zu weiteren Möglichkeiten. Aber erst in der Schlussphase konnte Nico Meyer eine Kiesewetter-Flanke (?) auf den langen Pfosten mit einem sehenswerten Flugkopfball unhaltbar zum 0:3 (87.) unterbringen und damit den Schlusspunkt unter eine unterhaltsame Partie setzen.

"Herz, was willst du mehr?" So schrieb es bereits im 19. Jh. der Russe Afanassi Afanassjewitsch Schenschin in einer Gedichtzeile, wobei er zwar auch allerhand lustvolle Gedanken im Kopf gehabt hatte, allerdings ohne jeden Bezug zu unseren Schlossparkkickern, denn die gab es damals bekanntlich noch gar nicht... Heute ist das natürlich anders. Und so ist mir dieser Spruch spontan durch den Kopf geschossen, nachdem unsere Jungs in einer bis zum Schlusspfiff intensiven Begegnung einen schwierigen Gegner verdient niedergerungen hatten und dabei auch spielerisch über weite Strecken zu überzeugen wussten. Selbst das neblige und nasskalte Wetter konnte den Tatendrang der beiden Teams nicht bremsen. Die Platzherren versteckten sich nicht. Aus einer stabilen Abwehr heraus suchten sie ihr Heil im schnellen Umschaltspiel aber auch mit langen Bällen. Immerhin bis zur 35. Minute gelang es dem SVI mit dieser Taktik und etwas Glück, ihren Kasten sauber zu halten, aber nach einem Freistoß und einer Kopfballverlängerung von Bastian Reiners in den Lauf von Christopher Petzold lag der Ball im Netz und unsere Jungs bejubelten das 0:1. Es war nicht unsere erste Chance gewesen, denn bereits kurz nach dem Startpfiff hatte sich der Keeper des Heimteams, Florian Krause, bei einem Reiners-Distanzschuss ganz schön strecken müssen, um Schlimmeres zu verhindern und Simon Gloger, der wohl auf einen abprallenden Ball spekuliert hatte, war auch noch an die Pille gekommen, mit seinem Abschlussversuch aus nächster Distanz aber am Torwart hängen geblieben. Sechs Minuten später musste aber auch unser Schlussmann, Benjamin Skupin, eingreifen, nachdem Ippensens Steffen Klindworth nach einem schnellen Konter zwar noch gestellt werden konnte, aber seine Aktion dennoch mit einem Schüsschen aufs Tor zum Abschluss brachte. Trotz vereinzelter Nadelstiche des SVI war Etelsen spielbestimmend und kombinierte sich mehrfach sehenswert durch die gegnerischen Reihen, auch wenn die Tausenprozentigen aufgrund der guten Abwehrarbeit des Gegners leider ausblieben. Na ja, eine Riesenchance durch einen Kopfball Christopher Petzolds hatten wir dann schon (41.), aber die war nicht herausgespielt, sondern Folge eines Freistoßes (ich hatte die Kugel schon drin gesehen, leider knapp links vorbei).

Kurz nach der Glühwein-Pause (leider nur für Selbstversorger) sorgte Benjamin Skupin zunächst mit einer Großtat dafür, dass wir unseren knappen Vorsprung behalten durften. Nach einem Freistoß Richtung Fünfmeterraum war ein Angreifer Ippensens zum Kopfball hochgestiegen und hatte die Kunstlederkugel gefährlich auf den kurzen Pfosten gebracht. Aber Skupin hatte aufgepasst, den Ball gefangen und unter sich begraben. Einen letzten kritischen Moment gab es in der 55. zu überstehen. Einer unserer Spieler war vor dem Strafraum zu Boden gegangen und längere Zeit liegen geblieben, ohne dass der Ball ins Aus geschlagen worden wäre oder aber der Referee die Begegnung unterbrochen hätte. Hierdurch kam der Gegner in Person von Steffen Klindworth zu einer weiteren guten Möglichkeit, doch Skupin klärte mit einer sauberen Fußabwehr. Das war's dann aber auch so ziemlich für die Platzherren im zweiten Durchgang. Fortan sorgten ganz überwiegend unsere Schlossparkkicker für weitere Torraumszenen. In der 67. Minute fasste sich Micha Langreder aus vollem Lauf ein Herz und hielt aus etwa 20 m volley drauf. Genau in den Winkel, ein Treffer mit Tor-des-Monats-Qualität!! Das zweite Tor - zugleich Höhepunkt des Nachmittags - sorgte natürlich für etwas mehr Sicherheit, dennoch machten unsere Jungs weiter Druck und kamen auch zu Möglichkeiten. Aber erst in der Schlussphase konnte Nico Meyer eine Kiesewetter-Flanke auf den langen Pfosten mit einem sehenswerten Flugkopfball unhaltbar zum 0:3 (87.) unterbringen und damit zugleich den Schlusspunkt unter eine unterhaltsame Partie setzen.

Kurzvideo