Heute hat es nicht gepasst. confused

Was war bloß los mit unseren Jungs? Trotz des Führungstreffers von Pascal Döpke nach passgenauer Bischoff-Flanke bereits in Minute drei sind wir ziemlich schnell ins Schleudern gekommen. Die Gästen zeigten sich von dem Rückstand völlig unbeeindruckt und waren bereits nach wenigen Minuten ein ebenbürtiger Gegner. Auf unserer Seite lief nicht viel zusammen, etliche Schlossparkkicker blieben deutlich unter ihrer Normalform und so entwickelte sich ein Spiel, welches von Fehlpässen, leichten Ballverlusten und Zufallsprodukten geprägt war. Unter diesen Umständen verwunderte es auch kaum, dass sich Benjamin Skupin, der bei uns zwischen den Pfosten stand, vergebens dem völlig blank vor ihm auftauchenden Jonas Kennemann entgegenwarf. Gellersens Nr. 32 ließ sich davon nicht beirren und vollendete mit links aus ca. 5 Metern zum verdienten Ausgleich (16.).

Bis zur Schlussphase der ersten Halbzeit gab es zwar noch etliche Möglichkeiten für beide Teams, aber sie blieben ungenutzt. Doch dann plötzlich bekamen die zahlreichen Zuschauer noch einiges geboten. Nach 39 Minuten konnte Skupin einen Flachschuss von halbrechts aus ca. 16 m nicht parieren, die leicht aufsetzende Kugel flutschte unter ihm hindurch zum 1:2 ins Netz. Erneut hieß der glückliche Schütze Kennemann. Doch damit nicht genug: In der 42. kam Gellersens Günther kurz vor dem Fünfmeterraum frei zum Schuss. Nur mit Glück verhinderten Glogers Fußspitze und der auf der Linie stehende Mirko Radtke einen höheren Rückstand. Dennoch hätte Gellersen den Vorsprung ausbauen können, denn in der 44. gab es nach einem Foul an ihrem Doppeltorschützen Strafstoß für die Gäste. Jason Buschner legte sich den Ball zurecht, scheiterte mit seinem Schuss aber an unserem glänzend reagierenden Skupin! In der 45. Minute sollten wir dann sogar noch zum Ausgleich kommen. Nach einer Duhn-Ecke hatte sich Nils Koehle ein Herz gefasst und mit einem 20-Meter-Hammer dem Gästekeeper keine Chance gelassen. Damit war bei mir die Hoffnung auf einen Dreier wieder etwas gestiegen, denn der Zeitpunkt für den Ausgleich hätte nicht besser sein können und auch der gehaltene Elfmeter müsste doch gut für die Moral gewesen sein.

Der Beginn des zweiten Durchgangs schien meine Hoffnungen zu bestätigen. Der Coach hatte umgestellt. Neben zwei Auswechslungen war u.a. Micha Langreder vom Flügel wieder in seine zentrale Rolle beordert worden. Unser Spiel schien dadurch an Stabilität und Struktur zu gewinnen und wie schon in der ersten Hälfte dauerte es nur wenige Minuten bis zum Tor. Und jetzt hatten auch wir unseren Doppeltorschützen, denn Pascal Döpke war mit einem Heber in den 16er bedient worden und  beförderte sehenswert die Pille in die gegnerischen Maschen zum 3:2 (47.).

Aber wie schon in der Halbzeit eins, sorgte die Führung nicht für mehr Souveränität unseres Spiels. Ein wirkliches Übergewicht konnten wir uns in keiner Phase des Spiels erarbeiten und als Bastian Reiners in der 72. eine Doppelchance nicht nutzen konnte, schwante dem ein oder anderen bereits nichts Gutes. Und wirklich: Nur 5 Minuten später kam der zuvor vom Punkt gescheiterte Buschner im Strafraum zu Fall und der Schiri pfiff tatsächlich Strafstoß. Für mich eine Fehlentscheidung. Egal. Skupin ahnte zwar die Ecke, konnte das 3:3 durch Marcel Wulf aber nicht verhindern.

Letztlich hätten wir den Sieg aber auch nicht verdient gehabt. Es gibt so Tage, da wäre man besser im Bett geblieben.

Kurzvideo